Onomastik Kreibaum, Kreibohm...

Der Ursprung einiger Namen nach Bahlow

(Quelle, neben eigenen Kommentaren: Bahlow, Deutsches Namenslexikon)

  • Arnemann (Hamburg): Kurzform zu Arnold. Hans A. 105 Ardegsen.

  • Firnhaber[…] Zu mittelhochdeutsch virne “alt” auch Firngerste, Firnhaber, Firnkorn, Firnkäs (Firm-, Fürm-), Firnwein, lauter Bauernnamen aus Bayern, Württemberg, Baden. Aber Firnrohr (Fürn-, Fürm-)/Bayern ist Flurname, […]

  • Fricke niederdeutsche Kurzform zu Friedrich, patronym sicke Fricksma 1422 Friesland, seltener oberdeutsch: Frike=Fridrich von Meckingen 1317, Ott und Frick, Söhne des Truchsessen von Rordorf/Württemberg. Auch Frickmann (oberdeutsch).
  • Hofer (oberdeutsch, Bayern, Österreich, Tirol): berühmt durch den Tiroler Andreas Hofer. In den Berglandschaften mit Hofsiedlung = Hofbesitzer, Hofbauer. Auch mit Umlauten: Höfer, während Hofner, Höfner auch zu den Ortsnamen Hofen gehören kann. […]
  • Höper (niederdeutsch-westfälisch); Hopmann: zum Örtlichkeitsnamen und Ortsnamen Hop, Hope.
  • Hövermann (Hamburg oft); Höver: aus Höver bei Hannover bzw. Uelzen (urkundlich Hovederen).
  • Hormann (Hoormann): Hamburg, Lübeck oft, ist assimiliert aus Horn(e)mann (dies heute selten) = der aus Horn (mehrfach Ortsname und Örtlichkeitsname bei Hamburg, Bremen).
  • Kreibaum Der Name Kreibaum findet sich in der Gegend um Alfeld bei Hildesheim in verschiedenen Schreibarten. Dazu gehören die einfachen, mundartlichen Versionen wie Kreibo(h)m, Kreybaum aber auch Kreikenbaum und Kriechbaum/Kriegbaum. Eine Verbindung zum Namen Krebaum liegt nahe, ließ sich aber bisher nicht belegen.
  • Kreykenbohm (niederdeutsch) entspricht oberdeutsch Kriechbaum “Pflaumen-Schlehe”
  • Kriech (oberdeutsch) = niederdeutsch Kreke “Pflaumenschlehe”; dazu Kriechbaum niederdeutsch Kreken-, Kreikenbom, nach der Wohnstätte. W. Krich 1153 Maulbronn, Peter der Kriechbaum 1307 b. Bozen. Vergleiche Ulr. Krichenvoit 1422 Franken.
  • Kriegbaum siehe Kriechbaum!